Ein Schlüssel zur Freundschaft

Lutz Urbach, Bürgermeister der Sadt Bergisch Gladbach, zur Einweihung des Ganey-Tikva-Platzes und der Skulptur "A Key to Friendship" am 11. September 2016.

 

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

ich möchte Sie herzlich an diesem besonderen Tag begrüßen, an dem die Städtefreundschaft zwischen Ganey Tikva und Bergisch Gladbach gefeiert und in besonderer Weise deutlich gemacht wird. Ein herzlichen Gruß an die Gäste aus der Partnerstadt: Bürgermeisterin Lizy Delaricha, Partnerschaft-Organisatorin Ruthy Vortrefflich, das Mitglied des Rates Omer Shlomovitz - und last not least die Dame, deren Werk heute im Mittelpunkt steht: die Künstlerin Orna Ben-Ami.

 

Ein herzliches Willkommen auch an Sie, lieber Herr Hadas-Handelsman. Wir fühlen uns sehr geehrt, dass Sie als Botschafter des Staates Israel uns an diesem denkwürdigen Tag einen Besuch abstatten und uns Ihre Zeit widmen.

 

Wir feiern heute zwei Innovationen für Bergisch Gladbach. Da ist zum einen der Ganey Tikva-Platz hier hinter der Kirche zum Heilsbrunnen, der heute ganz offiziell eingeweiht wird. Fast alle Partnerstädte haben in unserer Stadt „ihre“ Straße oder „ihren“ Platz, zuletzt wurde der Beit Jala-Platz im letzten Jahr eingeweiht. Zum anderen ist da das besondere Kennzeichen auf diesem Platz: die Skulptur “ A Key to Friendship“ oder „Ein Schlüssel zur Freundschaft“, den die Stadt Ganey Tikva uns zum Geschenk gemacht hat.

 

Dafür möchte ich dir, liebe Lizy, und dir, lieber Omer, als Vertreter des Rates der Stadt Ganey Tikva ganz herzlich danken. Wir Bergisch Gladbacher wissen dieses besondere Geschenk sehr zu schätzen. Markant ist nicht nur, dass die Skulptur mit der Darstellung der Skyline von Ganey Tikva und Bergisch Gladbach unsere beiden Städte symbolisch darstellt, markant ist auch das deutlich sichtbare und auch fühlbare Zeichen unserer Freundschaft.

 

Liebe Lizy, der Skulpturenaustausch war Deine Idee, und ich danke Dir vielmals für diesen ganz besonderen Impuls für unsere Freundschaft.

 

Liebe Orna, ganz herzlichen Dank für dieses individuelle und einzigartige Werk. Du wirst später auf dem Ganey Tikva-Platz noch einiges dazu erklären.

 

Ich möchte an dieser Stelle herausstellen, dass diese Skulptur eine besondere Idee von dir ist. Du wolltest diesen Schlüssel aus Stahl schon seit längerer Zeit gestalten, fandst aber nicht die geeigneten Rahmenbedingungen. Diese ergaben sich nun im Skulpturenaustausch zwischen unseren beiden Partnerstädten. Von Herzen Dank für diese herausragende und sehr einprägsame  Visitenkarte, die Du in unserer Stadt hinterlässt.

 

Im Vorfeld hat es einige kritische Worte zur Bedeutung des Schlüssels gegeben, da in unserer palästinensischen Partnerstadt der Schlüssel das Symbol für die verlorene Heimat und für die Hoffnung zur Rückkehr darstellt. Aus einem Kunstwerk kann also leicht ein Politikum werden. Dieser Gedanke war weder dem Verein noch dem Rat im Bewusstsein. Der Schlüssel ist schließlich überall in der Welt ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, mit dem jeder von uns Türen aufschließt und Türen zuschließt.

 

Wir möchten den Schlüssel zur Freundschaft als einen Schlüssel begreifen, der Türen aufschließt. Dies sind Türen zur Freundschaft, zum gegenseitigen Austausch und zum besseren Kennenlernen zwischen den Menschen in den beiden Partnerstädten. Zudem spielt bei Städtepartnerschaften immer auch die Kultur eine Rolle. Dies mag die Musik sein, der Tanz, das Theater, dies mag aber auch die bildende Kunst sein. Kunst ist immer ein Schlüssel zum Austausch von Menschen.

 

Für die Skulptur von Orna Ben-Ami wurde vom Stadtrat der Ganey-Tikva-Platz ausgewählt, da die Initiative des Bürgeraustausches von der evangelischen Kirche zum Heilsbrunnen ausgegangen war. Bereits 2012, bei der ersten Kontaktaufnahme, hatten sich Mitglieder der Kirche stark gemacht. Der neu gegründete Ganey-Tikva-Verein ist auch mit der Kirche zum Heilsbrunnen verknüpft. Und so lag es nahe, dem Platz hinter der Kirche den Namen Ganey Tikva-Platz zu geben. Ich persönlich schätze diesen Platz, weil er eine Oase in der belebten Stadt ist, an der Menschen zur Ruhe kommen. Durch die Kirche, den Kindergarten und den Spielplatz ist der Platz regelmäßig belebt, und so mancher mag sich dabei mit dem „Schlüssel zur Freundschaft“ auseinandersetzen.

 

Neben der Skulptur von Orna wird eine kleine Stele stehen mit der Miniatur-Skulptur Jáchad – hebräisch für „Zusammen“. Diese steht für das Gegengeschenk der Stadt Bergisch Gladbach an die Schwester in Israel. Wir haben diese Stele errichtet, um das Austauschprojekt darzustellen und auch den Spendern unserer Skulptur für ihr Engagement zu danken. Jáchad wird von unserem Bergisch Gladbacher Künstler Helmut Brands gestaltet und bald auf die Reise nach Israel geschickt, um dort am 14. November  eingeweiht zu werden.

 

Herzlichen Dank an Helmut Brands für den Entwurf, an den Ganey-Tikva-Verein für die Umsetzung und ganz besonders an die Spender, die unsere Skulptur erst ermöglicht haben: den Rotary Club Bergisch Gladbach, die Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln und die VR Bank Bergisch Gladbach. Die geeignete und vorschriftsmäßige Kiste für den Transport hat die Firma Temafa zur Verfügung gestellt. Danke für dieses großartige Engagement!

 

Liebe Orna, Du wohnst in Ganey Tikva und hast Dein Atelier in Jaffa. Verschiedene berufliche Stationen hast Du durchlaufen bevor Du die Gold- und Silberschmiedekunst und die Bildhauerei studiert hast. Seit 1994 widmest Du Dich Skulpturen aus Eisen und bevorzugst symbolische Werke, die manchmal eine universelle Bedeutung haben, manchmal auch eine lokale oder gar persönliche. Unsere Skulptur hat einen lokalen Bezug in Bergisch Gladbach und in Ganey Tikva und ein universelles Thema - den Schlüssel, der Türen aufschließt. Ich wünsche allen, die diesem Kunstwerk begegnen, das es eine persönliche Bedeutung erhält.

 

Wir Bergisch Gladbacher fühlen uns sehr geehrt, dass eine Deiner Skulpturen unsere Stadt ziert. Wer es noch nicht weiß, dem sei gesagt, dass Orna Ben Ami weit über die Grenzen Israels hinaus bekannt ist und schon in verschiedenen Museen in Amerika, in Europa, in Taiwan und Mexiko ausgestellt hat. 39 ihrer wichtigsten Skulpturen sind im öffentlichen Raum in Israel zu sehen. Und die Nummer 40 steht in Bergisch Gladbach!

 

Und diese dürfen wir gleich gemeinsam enthüllen und dabei auch den Ganey Tikva-Platz einweihen!

 

Verein zur Förderung
der Städtepartnerschaft Ganey Tikva - Bergisch Gladbach e.V.

Entire life in a package · Kunstausstellung mit Orna Ben-Ami
Flyer_exhibition.pdf
PDF-Dokument [3.5 MB]
Download
Ganey-Tikva-Verein.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]