Ich bin Mitgleid im Ganey-Tikva-Verein, weil...

...es mir wichtig ist, den Bürgern von Bergisch Gladbach Begegnungen mit Bewohnern der Partnerstadt in Israel zu ermöglichen, um die Menschen dort  besser kennen zu lernen und zu verstehen. Seit meinem 17. Lebensjahr ist Israel meine zweite Heimat und das Leben in Israel in der „Zweitfamilie“ hat mein Leben sehr geprägt. Israel steht für  Meinungs- und Religionsfreiheit in der Region des Nahen Ostens – das unterstützen wir auch mit Begegnungen von „Mensch zu Mensch“. Die Last unserer Vergangenheit wird immer ein Teil dieser Begegnungen sein, aber das „Heute“ und das „Morgen“ können wir durch unsere gemeinsamen Werte mitgestalten.

Petra Hemming

 

… mir es wichtig ist, den Austausch zwischen Deutschen und Israelis zu pflegen und zu fördern. Als Deutsche bin ich durch die Geschichte des Dritten Reiches dazu motiviert, als Christin durch die Nähe von Judentum und Christentum und als Mensch, weil ich Freundschaft und Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg wichtig finde.

Susanne Schlösser

 

...wir Christen mit dem jüdischen Volk tiefe gemeinsame Wurzeln haben, die mir kostbar sind, und weil ich durch den intensiven Dialog dazu beitragen möchte, dass es in unserer Gesellschaft keine Fremdenfeindlichkeit und insbesondere keine Judenfeindlichkeit mehr gibt. Wie zur Bestätigung habe ich in Ganey Tikva viele wirklich nette Menschen kennengelernt.

Achim Dehmel

 

...weil es mir wichtig ist, die lebendige Bande mit Israel zu pflegen. Mich faszinieren Land und Leute und ich habe sehr viele Freunde in Israel – ein weiterer Grund, mich dafür zu engagieren, dass noch mehr Menschen in Deutschland Israel kennenlernen.

Romana Echensperger

 

...weil ich es immer wieder als ein Wunder empfinde, dass freundschaftliche Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern und ihren Menschen nach DIESER Vergangenheit überhaupt wieder möglich sind. Bei meinen Reisen nach Israel ist es mir eine tiefe Freude gewesen zu erleben, wie freundschaftlich man mit mir (obwohl eine Deutsche) umgegangen ist – und auch, welche Lebensfreude man in diesem Land tagtäglich lebt. Dass unsere jungen Leute in diese besondere Freundschaft hineinwachsen, ist für mich ein Grund, einen Verein zu unterstützen, der genau das fördert.“

Anita Rick-Blunck

 

...ich mich als Ratsmitglied auch als Bindeglied zwischen Verein und Verwaltung sehe und weil mir der Völkerverständigungsgedanke eine Herzenssache ist und ich möchte einen Wimpernschlag "Hoffnung" in meinem Herzen tragen , dass irgendwann in der Zukunft "Religionen " Nebensache in der Verständigung der Menschen untereinander gelebt  und zur Selbstverständlichkeit werden. Dazu möchte ich einen Beitrag leisten.

Petra Holtzmann

 

...mir – auch aus historischer Sicht – die Beziehung zu israelischen Menschen wichtig ist.

Meine parallele Mitgliedschaft im Partnerschaftsverein Bergisch Gladbach - Beit Jala (unsere Partnerstadt in Palästina) ist ein Zeichen der Offenheit und Bereitschaft zur objektiven Information und Meinungsbildung, da Ich dem Zeittrend der oft sehr einseitigen Betrachtung der Geschehnisse in Israel und Palästina nicht folgen möchte. Ich unterstütze die "Ziele des Vereins, die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens“ (Zitat aus der Satzung des Ganey Tikva Vereins).

Dr. Fritz Bolte

 

...ich mich mit dem Land Israel und seinen Menschen eng verbunden fühle. Den Impuls setzte ein mehrwöchiger Kibbuzaufenthalt im Jahre 1971. Mit meiner Arbeit im Ganey Tikva Verein hat sich jetzt ein nachhaltige Freundschaft entwickelt, die ich hier in Bergisch Gladbach weiter vermitteln möchte.

Peter Schlösser